Masochisten im OP

Die Zeitungen von heute sind nicht mehr das, was sie einmal waren. Da taucht selbst im Feuilleton auf einmal Fußball auf, da herrscht im Politikteil das ganze Jahr nur Sommerloch und Boulevard gibt’s keineswegs nur dort, wo es auch gut erkennbar drauf steht.

Wenn aber der Herr Papa in der Zeitung statt „Maschinisten im OP“ liest: „Masochisten im OP“, dann ist das wohl kaum der Zeitung anzulasten. Sorgen braucht der kleine Mann sich deswegen aber keine zu machen. Ein paar Seiten weiter vorn im Blatt stand nämlich in großen und gut erkennbaren Buchstaben: „Krieg und Lieder“ über einer Ausstellungsbeschreibung. Mit dem passenden Verleser hat’s natürlich trotzdem geklappt.

Nur gut, dass auch der moderne Mann von heute nicht jeden Tag mit Vorlesen dran ist.

Advertisements

2 Antworten zu “Masochisten im OP

  1. Moritz Papa Montag, 16. Juni 2008 um 420

    Da würde ich zur Zeit Bayern 3 empfehlen, die jeden Morgen wunderbare Verhörer aus den Songs der letzten fünfzig Jahre Popmusik bringen.

  2. PR - Papa R Montag, 16. Juni 2008 um 989

    Klingt nicht schlecht! Aber was ist dieses Bayern 3?