Gefahrenbewältigung

Das Leben des kleinen Mannes steckt voller Gefahren. Das ist schon jetzt so und im Laufe der Zeit kommen eher mehr dazu als dass alte Gefahren verschwinden.

Dabei geht es noch gar nicht mal ausschließlich um die ganz großen Dinge und Ereignisse, die so passieren. Ein kleines Gewitter reicht schon vollkommen aus. Vor allem, wenn es mitten in der Nacht kommt. Wie wir es gerade erst hatten.

Und wir hatten es richtig. Mitten in der Nacht. Mit solidem Regen. Hellen Blitzen. Lautem Donnern. Wirklich lautem Donnern. Wirklich ausreichend lautem Donner, der so nah dran klang, als klopfte er direkt an der Haustür an. Der Herr Papa des kleinen Mannes konnte bei dem Donner nicht anders, als mit einer Reaktion aufzuwarten, die gefühlt dem spontanen Herzstillstand recht nahe kam. Das hat locker fünf Jahre Lebenserwartung gekostet.

Und der Herr Sohn? Hat alles natürlich verschlafen. Was nicht nur in Anbetracht seines zarten Alters eine beachtlich souveräne Bewältigungstaktik für die großen Gefahren des Alltags ist. Da kann zumindest der Herr Papa schon eine Menge vom eigenen Nachwuchs lernen.

Wenn übrigens das nächste Mal jemand fragt, ob der kleine Mann des Hauses bereits durchschläft, dann gucke ich vielleicht deshalb so verstört drein und drücke mich vor einer Antwort, weil ich es selbst bin, der sich von jeder Störung wach halten lässt als hätte er sie noch nie zuvor erlebt.

Der kleine Mann gibt derweil den Herrn von Welt. Lässig. Locker. Welterfahren.

Advertisements

2 Antworten zu “Gefahrenbewältigung

  1. Moritz Papa Freitag, 6. Juni 2008 um 376

    Tja zur Frage ob der kleine Herr durchschläft ist die Antwort ja dann eindeutig „Er schon“ 🙂

  2. PR - Papa R Freitag, 6. Juni 2008 um 937

    Bleibt die Frage, wie man immer zu einem passenden Gewitter kommt, wenn der kleine Mann mal wieder durchschlafen sollte. Trickreiches Unterfangen.